Erweiterung der Landesvertretung Baden-Württembergs in Brüssel

Die Landesvertretung Baden-Württemberg bei der Europäischen Union in Brüssel befindet sich an der vielbefahrenen Rue Belliard in der Nähe des Europäischen Parlaments in einem fünfgeschossigen Gebäude aus den 1960er Jahren. Bei umfangreichen Baumaßnahmen in den 1960er Jahren war die historische Substanz im Innenbereich verloren gegangen, so dass heute nur die historische Straßenfassade unter Denkmalschutz steht. Darüber, um die Tiefe der historischen ersten Dachneigung zurückversetzt, überragt der Erweiterungsbau mit einer feingliedrigen Metall-Glasfassade die Bestandsfassade um drei weitere Geschosse.

Im Inneren wurde durch die Einfügung eines neuen Gartenhofs erreicht, dass alle öffentlichen Räume im EG über natürliche Belichtung und einen Außenbezug verfügen. Die Neuorganisation des Grundrisses ermöglicht vielfältige interne Verbindungen. Alle Gebäudeteile werden miteinander vernetzt und sind gemeinsam für Veranstaltungen nutzbar. Die begrünten Dächer und die regenerative Energieversorgung mit Bohrpfählen zur Geothermie-Nutzung stehen für die Nachhaltigkeit des neuen Hauses.

Neue Sporthalle auf der Waldau

Die Sporthalle ist als kompakter kubischer Baukörper im Nordosten des Baufelds angeordnet und parallel zu den angrenzenden Sportplätzen ausgerichtet. Sie ist so in die nach Norden ansteigende Topographie eingegliedert, dass nur ein Teil des Bauvolumens in Erscheinung tritt. Dadurch wird eine maßstabsgerechte Einfügung der großen Baumasse in die Umgebung erreicht. Von Süden nach Norden sind vier Raumzonen erkennbar. Die Form des Gebäudes ist aus den Anforderungen an Tragwerk und Belichtung der Sporthalle entwickelt. Über dem Hauptbaukörper sind fünf langgezogene, kubische und vierseitig transluzent umschlossene Belichtungskörper angeordnet, in denen die aufgelösten Kastenträger des Hallentragwerks integriert sind und die auch die beiden Trennvorhänge und die Basketballkörbe aufnehmen. Als Plusenergiehaus – mit Photovoltaikanlage, Geothermienutzung und Einbindung in einen Wärmeverbund mit dem benachbarten Eislaufstadion – und als für seine innovative Holzkonstruktion vom EFRE-Fond gefördertes Modellbauprojekt setzt die Sporthalle auch Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und Nachhaltigkeit.