Department of Biosystems Science and Engineering in Basel

Die Grundstruktur des Neubaus in Basel generiert nicht nur eine städtebaulich ausgewogene Form, sondern auch eine organisatorische Optimierung durch die Bündelung von Funktionen. Ziel des Entwurfes für das neue Labor- und Forschungsgebäude war eine Baustruktur, die dauerhaft den funktionalen Anforderungen an Flexibilität standhält, den höchsten technischen Standards gerecht wird und dem Gebäude eine ausgewogene und dennoch charakteristische Erscheinung verleiht.

Schloss Favorite Ludwigsburg

Jagd- und Lustschloss in weitläufigem Landschaftspark – Sanierung Schloss Favorite in Ludwigsburg

Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald

Das Besucherzentrum des neu gegründeten Nationalparks Schwarzwald liegt an der Passhöhe Ruhestein (915m ü.NN). Die spektakuläre Architektur mit dem quer verlaufenden Skywalk und dem schrägen Aussichtsturm ragt als weithin sichtbares Zeichen tief in den bestehenden Wald. In den schrägliegenden Riegeln der Daueraustellung wird der Besucher auf eine Reise durch den Schwarzwald geführt.

Gare Maritime in Brüssel

Der ehemals größte Güterbahnhof Europas besticht durch seine Dimensionen, 45.000 m² Gesamtfläche, eine Länge von 270 m und eine Breite von 140 m. Der höchste Punkt der Dächer der drei Haupthallen beträgt jeweils 24 m. In den Hallen werden zwölf viergeschossige Gebäude in reiner Holzkonstruktion errichtet, die aus großflächigen Rippendecken auf einer Stützenkonstruktion besteht. Im Zentrum eines jeden Gebäudes ist ein großer Treppenhaus- und Versorgungskern aus Brettsperrholz zur Aussteifung angeordnet.

GARP Bildungszentrum

 

Die Typologie eines flachen Pavillon-Gebäudes mit eingeschnittenem Lichthof schafft ein hohes Maß an räumlicher Qualität und informeller Kommunikation bei starken außenräumlichen Bezügen aus allen Aufenthaltsbereichen. Der Neubau umfasst eine Reihe von Seminarräumen, kommunikative offene Lernbereiche sowie eine Metallausbildungswerkstatt.

e-mob-lab

Das Labor soll die Möglichkeit bieten, Elektrofahrzeuge für den Massenmarkt zu untersuchen und ihre Effizienz sowie Komponenten zu optimieren. Dafür sollen, bei der Thematik Kommunikation innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs, übergreifend Studiengänge miteinander vernetzt werden.

Ausstellung – Time Space Existence

Vor Kurzem erhielt ich von der Global Art Affairs Foundation eine Einladung bei der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig auszustellen. Gastgeber ist das European Cultural Center, welches im Palazzo Bembo nahe der berühmten Rialtobrücke der Architekturfotografie über 3000 m² widmet. Vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 werden im Raum C14 im ersten Stock des Palazzo Bembo, nahe der berühmten Rialtobrücke, meine Arbeiten gezeigt. Durch seine hohen Decken und breiten Wände, sowie dem Blick in den Innenhof des Palazzos, eignet sich der Raum gut für meine großformatigen Fotografien. Meine Bilder sind Zeugnisse des Lebens an und mit gebautem Raum. In dieser Direktheit wirken sie wie das Bekenntnis zur Existenz einer uns alle umgebenden Alltagsästhetik, die ich in meinen Fotografien mit dem Betrachter teilen will. In den aktuellen Arbeiten sind zwei Schwerpunktthemen immer wieder zu finden: Die Aneignung und Nutzung des Raumes durch den Menschen und die Abbildung eines Zeitfensters, in welchem aus einem alltäglichen Moment eine Inszenierung wird. Vor diesem Hintergrund werden meine Fotografien mit dieser Ausstellung in einen Dialog treten, der in dieser Form einzigartig sein wird.